Münchener Regeln zur Beteiligung Dritter am Schiedsverfahren (Kopie)

Am 28. Mai 2020 präsentierte Wach und Meckes The Munich Rules, die Münchener Regeln zur Beteiligung Dritter am Schiedsverfahren, im Livestream-Event.

Das Begleitbuch zu The Munich Rules können Sie kostenlos unter themunichrules@wachundmeckes.com unter Angabe der Empfänger-Adresse und dem Betreff „TMR Buch“ vorbestellen.

Die neuen Regeln im Originaltext - The Munich Rules zum Download

Führende Schiedsrechtler aus Wissenschaft und Praxis nahmen am Auftakt-Event teil, stellten die neuen Regeln vor und ordneten diese in den Fachkontext ein:

 

  • Prof. Dr. Siegfried Elsing – Orrick Herrington & Sutcliffe
  • Prof. Dr. Mathias Habersack – LMU München
  • Prof. Dr. Thomas Riehm – Universität Passau
  • Prof. Klaus Sachs – CMS Hasche Sigle
  • Quirin Thomas – Universität Passau
  • Prof. Dr. Roderich C. Thümmel – Thümmel, Schütze & Partner
  • Dr. Karl J. T. Wach – Wach und Meckes

Neben der Vorstellung des neuen Regelwerks beleuchteten sie die historische Entwicklung der Streitverkündung, ihre große Praxisrelevanz und ihre dogmatische Einordnung. Ferner gaben sie Hinweise für die Gestaltung relevanter Regressschuldverhältnisse wie beispielsweise in M&A-Verträgen, Verträgen mit Gesellschaftsorganen oder Versicherungen und gingen auf das Haftungsrisiko ein, das mit der Empfehlung einer Schiedsklausel verbunden ist, die keinen Schutz vor Regressverlust bietet.

Streitverkündung als Schutz vor Regressverlust

Wer einen Prozess verliert, ist nicht immer derjenige, der den Schaden letztendlich oder alleine trägt. Oft kann er bei einem Dritten Regress nehmen. Etwa bei einer Versicherung, einem Garanten oder bei einem Mitverursacher des Schadens.

Allerdings besteht die Gefahr, dass der Regressprozess verloren geht, weil der Regressrichter den Schaden verneint, den der Erstrichter noch bejaht hat.

Um dies zu vermeiden, nutzen moderne Zivilprozessordnungen wie die deutsche ZPO das Institut der Streitverkündung. Diese zwingt den Dritten, seine Einwendungen gegen den Schaden schon im Erstprozess vorzubringen und schützt den Streitverkündenden so vor einem Regressverlust. Gerade in komplexen Wirtschaftsstreitigkeiten wird die Streitverkündung viel genutzt.

The Munich Rules: Schutz vor Regressverlust auch im Schiedsverfahren

Findet der Erstprozess vor einem Schiedsgericht statt, fehlt der Schutz vor Regressverlust.

Entgegen verbreiteter Meinung liegt dies nicht am Wesen der Schiedsgerichtsbarkeit.

Es ist schlicht eine Frage der Regeln.

The Munich Rules schaffen hier Abhilfe.